Adenauer, Konrad

Adenauer, Konrad
 
Erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland wurde der Präsident des Parlamentarischen Rates und Vorsitzende der CDU Konrad Adenauer. Geboren in Köln am 5. Januar 1876, schlug Adenauer nach juristischem und volkswirtschaftlichem Studium die Anwaltslaufbahn ein. 1906 trat er dem Zentrum bei, 1908 wurde er Beigeordneter der Stadt Köln und war dort von 1917 bis 1933 Oberbürgermeister. 1920 bis 1933 war er außerdem Mitglied und Präsident des Preußischen Staatsrates.
 
In der Zeit der Weimarer Republik trat er während des deutsch-französischen Konfliktes anlässlich der Ruhrbesetzung für einen von Preußen losgelösten rheinischen Teilstaat innerhalb des Deutschen Reiches, aber in Anlehnung an Frankreich ein, um zur Entschärfung der Gegensätze beizutragen. Von den Nationalsozialisten wurde Adenauer aus allen Ämtern entlassen; nach dem 20. Juli 1944 war er für einige Monate inhaftiert.
 
Nach dem Krieg setzte ihn die amerikanische Militärverwaltung wieder als Kölner Oberbürgermeister ein, die britische Militärverwaltung entließ ihn aber bald wieder »wegen Unfähigkeit«. Parteipolitisch aktiv wurde Adenauer in der neu gegründeten CDU, in der er schnell Führungsfunktionen übernahm. 1946 wurde er zum Vorsitzenden der CDU der britischen Zone gewählt, 1950 bis 1966 war er Bundesvorsitzender der Partei. Am 1. September 1948 wählte ihn der Parlamentarische Rat zu seinem Präsidenten. Mit nur einer Stimme Mehrheit erreichte Adenauer am 15. September 1949 seine Wahl zum ersten Bundeskanzler, ein Amt, das er bis 1963 behielt.
 
Dreimal, 1953, 1957 und 1961, gewann die CDU/CSU mit ihm die Bundestagswahlen, jedes Mal mit deutlichem Abstand vor der SPD, 1957 errang sie sogar knapp die absolute Mehrheit. Adenauer hat die Politik dieser Zeit geprägt, so dass - auch wegen seiner langen Amtsperiode - von einer Adenauer-Ära gesprochen wird.
 
Seine herausragenden Leistungen waren vor allem die konsequent und zielstrebig betriebene Zurückgewinnung der deutschen Souveränität und die im erbitterten Kampf mit der Opposition durchgeführte Westintegration der Bundesrepublik. Die sich abzeichnende Vertiefung der Spaltung nahm Adenauer in Kauf in der Annahme, dass nur durch die Westintegration und eine Politik der Stärke gegenüber der Sowjetunion die Wiedervereinigung erreicht werden könne.
 
Schon früh, nämlich im März 1949 und wieder im Sommer/Herbst 1950, signalisierte Adenauer die deutsche Bereitschaft, einen Verteidigungsbeitrag im Rahmen einer europäischen Armee zu leisten. Dies geschah vor dem Hintergrund des Koreakrieges und der internationalen Diskussion um einen solchen Beitrag. Als Gegenleistung forderte das Kabinett die Souveränität für die Bundesrepublik. Ende August 1950 wurde ein entsprechendes Memorandum an den amerikanischen Hochkommissar McCloy übergeben.
 
Zu den großen Leistungen Adenauers gehörten auch die Wiederaufnahme der Gespräche mit Repräsentanten des neuen Staates Israel, das Bekenntnis zur Wiedergutmachung und vor allem die Aussöhnung mit Frankreich. Der am 22. Januar 1963 in Paris unterzeichnete Elysée-Vertrag (Deutsch-Französischer Vertrag) begründete eine enge Zusammenarbeit auf allen Gebieten.
 
Bei seinem Besuch in Moskau 1955 erreichte Adenauer die Rückkehr der bisher noch festgehaltenen rund 10 000 deutschen Kriegsgefangenen und akzeptierte die von der Sowjetunion gewünschte Aufnahme diplomatischer Beziehungen. In der Mitte seiner vierten Amtsperiode trat Adenauer am 15. Oktober 1963 als Bundeskanzler zurück, starkem Druck auch in den eigenen Reihen nachgebend. Zu seinem Nachfolger wurde am 16. Oktober 1963 der erfolgreiche Wirtschaftsminister Ludwig Erhard, der »Vater der sozialen Marktwirtschaft«, vom Deutschen Bundestag gewählt. Adenauer starb am 19. April 1967 in Rhöndorf.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ADENAUER, KONRAD° — (1876–1967), first chancellor of the postwar German Federal Republic. Son of a Catholic official in the Cologne law courts, Adenauer was elected in 1906 to the city council of Cologne on behalf of the Center (Catholic) Party, and in 1917 became… …   Encyclopedia of Judaism

  • Adenauer, Konrad — born Jan. 15, 1876, Cologne, German Empire died April 19, 1967, Rhöndorf, W.Ger. German statesman, first chancellor of the Federal Republic of Germany (West Germany). Elected to the Cologne city council (1906), he served as the city s lord mayor… …   Universalium

  • Adenauer, Konrad — (1876 1967)    politician; among the Weimar era s most influential city leaders, he foiled separatist actions in the Rhineland.* He was born in Cologne, where his father was an official in the municipal justice office. Brought up in an atmosphere …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Adenauer, Konrad — (1876–1967)    First chancellor of the Federal Republic of Germany. Adenauer had been an anti Nazi throughout the Hitler period and on that account had been dismissed from the post of mayor of Cologne and twice arrested and imprisoned by the… …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

  • Adenauer, Konrad — (1876–1967)    Adenauer was the burgomaster of Cologne from 1917 to 1945. During his tenure, he was twice imprisoned by Adolf Hitler. As the first chancellor of the German Federal Republic (1949–1963), Adenauer won approval from the Bundestag to… …   Historical dictionary of the Holocaust

  • Adenauer, Konrad — ► (1876 1967) Político alemán. En 1917 fue elegido alcalde de Colonia. Se opuso a la ascensión política de los nazis, que en 1933 le destituyeron y en 1944 le confinaron en un campo de concentración. Fue ministro de Asuntos Exteriores en 1951 55 …   Enciclopedia Universal

  • Adenauer,Konrad — Ad·en·au·er (ădʹn ou ər, ädʹ ), Konrad. 1876 1967. First chancellor of West Germany (1949 1963), under whom the country began economic reconstruction and became a member of NATO and the Common Market. * * * …   Universalium

  • Adenauer, Konrad — (1876 1967)    Germany s first postwar chancellor, who believed that there should be reconciliation between Germany and the Jewish people. He admitted the crimes committed by Germany against the Jewish people and negotiated two reparation… …   Historical Dictionary of Israel

  • Adenauer, Konrad —  (1876–1967) West German chancellor (1949–1963) …   Bryson’s dictionary for writers and editors

  • Adenauer — Adenauer, Konrad …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.